Inhaltsangabe

Frage: Inhaltsangabe
(10 Antworten)

 
hallo zusammen
ich habe bisschen schwierig keiten Inhaltsangabe zu schreiben hab versuch zu schreiben.
könnt ihr bitte bisschen korregieren und paar tipps geben?
Danke!

Hilde Domin: Unaufhaltsam

In dem Gedicht „Unaufhaltsam“ von Hilde Domin geht es um sein eigenes Wort.
Um das Wort, was verletzt und dessen Aussprache nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.
Klar gemacht wird auch, das ein gutes und heilendes Wort nicht schnell genug ist um das schwarze Wort,
was immer ankommt, wieder gut zu machen.
Das „Wort“ wird mit einem Messer verglichen. Es stellt sich heraus, das das „Wort“ gefährlicher ist
als ein Messer
Egal was später passiert: Am Ende ist es immer dieses „Wort“.
GAST stellte diese Frage am 26.09.2007 - 17:32

 

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 17:44
"klar gemacht wird auch" klingt net so besonders besser "Hilde domin versucht zu sagen das ..."

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 17:46
also ich kenn das gedicht zwar nicht aber ich kann dir sagen
deine inhaltsangabe ist ziemlich mies! sowohl von der sprache als auch vom inhalt! es gehören keine worte oder wendungen aus dem gedicht rein, sondern du solltest die lyrische situation mit eigenen worten wiedergeben...das ist sicher ne wendung aus dem gedicht oder - "das schwarze Wort"
und das gehört in dioe analyse/interpretation - "Das „Wort“ wird mit einem Messer verglichen. Es stellt sich heraus, das das „Wort“ gefährlicher ist
als ein Messer"

offline

Beiträge 0
Likes / Auszeichnungen 3
Antwort von Kleo (ehem. Mitglied) | 26.09.2007 - 17:48
Zitat:
In dem Gedicht „Unaufhaltsam“ von Hilde Domin geht es um sein eigenes Wort.


Das Gedicht hat eine Frau geschrieben, dann kannst du doch nicht schreiben, dass es um sein eigenes Wort geht, sondern um ihr eigenes Wort.

Ich mein, ich kenn das Gedicht ja nicht, somit den Inhalt nicht. Aber wenn ich das so lese, würde ich mal sagen es heißt ihr Wort.

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 17:53
Schreibe in dem Einleitungssatz, um wenn es geht(Um einen Mann oder Frau,..). Nicht nur das es "um sein eigenes Wort geht." Außerdem sieht deine Inhaltseingabe einwenig so aus, als hättest du vieles aus dem Gedicht übernommen. Denn fehler habe ich früher auch gemacht. Du solltest weniger aus dem Text übernehmen und mehr in deinen eigenen Worten schreiben.

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 18:12
kann mir dann jemand
eine inhaltsangabe schreiben bitte!
oder zumindenstens meine umschreiben...

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 18:22
also mal wie eine IHA gegliedert wird:
Einleitung (kurze Info über den Text bzw dein Gedicht, von wem...)
Hauptteil (Zusammenfassung des Textes)
Schluss (deine eigene Meinung zu dem Gedicht)

du musst es im Präsens schreiben...keine direkte Rede....und man übernimmt nicht wirklich was aus dem Text)

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 18:25
müsste ihr denn ne richtige inhaltsangabe schreiben? ich würd bei dem gedicht einfach einen satz zum thema und vielleicht noch nene nebensatz zur erklärung schreiben und gut is....gibt schließlich net wirklich n lyrisches ich und auch keine situation....dann würd ich die textbeschreibung nämlich direkt mit der analyse und interpretation verbinden sonst wiederholst du dich ja ständig!

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 18:28
ya wir müssen eine richtige inhaltsangabe schreiben und auch Form und aufbau des gedichtes...

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 18:29
ja aber das gehört doch net zur inhaltsangabe..welche klasse bist du denn?

 
Antwort von GAST | 26.09.2007 - 18:46
also ich würde so anfangen, wenn du die Einleitung schreibst, woher die Domain ist, wann sie geboren ist und noch wann sie dass Gedicht niedergeschrieben hat...und dann noch so kurz das eben "ein Wort" viel Aussagekraft hat...kA

dann überleiten in den HT und da schreiben...also was das Wort beschreiben kann...welche Macht es eigentlich ausübt...nicht nur Gutes sondern sehr viel Schlechtes...wie es eben in dem Gedicht (Worte mit bunten,weichen Federn.
Das Wort ist schneller,
das schwarze Wort.)
vorkommt....zb das schwarze Wort--> man spricht unschöne Dinge (Wörter) einfach zu schnell aus, die verletzend sind ...dh auch wenn du im Nachhinein versuchst, das schlechte zu überdrumpfen, geht das nicht, weil das Negative die Oberhand behält....
(Ein Vogel käme dir wieder,
Nicht dein Wort,
das eben noch ungesagte,
in deinen Mund.)
zB da....du kannst ein ausgesprochenes Wort nicht zurück nehmen...der Vogel fliegt aber zrück...

Zum Schluss:
zb Domain will mit diesem Gedicht ausdrücken, dass einem jedes Wort wohlüberlegt über die Lippen kommt. Eine scharfe Zunge, ein unüberlegtes Wort, großen, nicht wieder gut zu machenden Schaden verursachen kann.

hoffe es hilft dir weiter... :)

Hast du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
> Unerlaubte Inhalte bitte unter "Zusatzfunktionen" melden
Ähnliche Fragen:
Lade deine Dokumente hoch!