Geschichte: Analyse Verfassungsschema von 1849 - Elemente ?

Frage: Geschichte: Analyse Verfassungsschema von 1849 - Elemente ?
(3 Antworten)

offline

6 Posts
Ranking 0
Hallo meine Lieben,

mir wurde grad erst mitgeteilt, dass wir bis Morgen eine Geschichtshausaufgabe haben!
Nur war ich das letzte mal krank und weiss nicht, wie ich voran gehen soll!
Ich möchte keine 6 aber bin schon echt Müde!
Also die Haussaufgabe lautet:

Analysiere das Verfassungsschema von 1849
Beschreibe und Untersuche auf Demokratische und Monarchische Elemente

dazu hat uns der Lehrer nur dieses Bild zur verfügung gestellt:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/8/84/Paulskirchenverfassung_1849.svg

KANN MIR JEMAND HELFEN?

Liebe Grüße
Amal
(Zuletzt geändert von matata am 14.11.2013)
Frage von blumenpups.de | am 14.11.2013 - 20:36

 

offline

215 Posts
Ranking 3
RankingRankingRankingRankingRankingRankingRankingRankingRankingRanking
Antwort von Fehlerfinder007 | 14.11.2013 - 21:30
Wie wär`s, wenn du erstmal die Grafik beschreibst und dir Gedanken machst, wie die verschiedenen Organe zusammenhängen und wer über wen bestimmt..

offline

7158 Posts
Ranking 8
RankingRankingRankingRankingRankingRankingRankingRankingRankingRanking
Antwort von cleosulz | 14.11.2013 - 22:05
http://de.wikipedia.org/wiki/Paulskirchenverfassung

schon mal durchgelesen?

da heißt es unter anderem:

Zitat:
Sie sah unter anderem einen Grundrechtekatalog sowie eine konstitutionelle Monarchie mit einem Erbkaiser an der Spitze vor.
Die Rolle des Kaisers der Deutschen sollte der preußische König Friedrich Wilhelm IV. übernehmen, der aber ablehnte.
Auch wenn die Paulskirchenverfassung, deren Abdruck im Reichsgesetzblatt vom 28. April 1849 lediglich deklaratorisch war, mit ihrer Verkündigung am 28. März 1849 rechtskräftig wurde[1], konnte sie gegen den Widerstand des preußischen Königs und der übrigen Fürsten im Deutschen Bund nicht durchgesetzt werden.
Die im Mai ausgerufene Reichsverfassungskampagne scheiterte.



Zitat:
Am Tag der Verkündung der Paulskirchenverfassung wählte die Nationalversammlung den preußischen König Friedrich Wilhelm IV. zum Kaiser der Deutschen.
Die Kaiserdeputation, eine Abordnung bestehend aus dem Präsidenten der Nationalversammlung, Eduard von Simson, und 32 Abgeordneten, sprach daraufhin am 3. April bei Friedrich Wilhelm vor.
Dieser berief sich jedoch auf sein Gottesgnadentum und lehnte ab.


http://de.wikipedia.org/wiki/Monarchisches_Prinzip


Ich sehe das mal grob gesehen so:

Die Regierung wird nicht gewählt. = prüfe jeweils: ist das demokratisch? ja/nein?

Der Kaiser bestimmt / ernennt die Regierung ( = die Minister)

Regierungshandlungen sind nur wirksam, wenn ein Minister sie gegengezeichnet hat.

Die Regierung muss dem Reichstag Rechenschaft ablegen.

Die Landtage werden vom Volk gewählt.

Die Landtage wählen die Hälfte des Staatenhauses (als Teil des Reichstages)

Die andere Hälfte des Staatenhauses wird bestimmt (durch die Landesregierungen benannt)

Einen Beschluss können nur Staatenhaus + Volkshaus gemeinsam beschließen.

Das Volkshaus wird vom Volk gewählt. Anzahl der (Volks-)Vertreter: 1 pro 50.000 Einwohner.

Der Kaiser hat ein aufschiebendes Veto-Recht gegenüber Beschlüsse des Reichtages.

Ausschließlich der Kaiser hat den Oberbefehl über Heer und Marine.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

offline

6 Posts
Ranking 0
Antwort von blumenpups.de | 14.11.2013 - 23:57
Danke Danke Danke !
Wirklich sehr hilfreiche Antwort!
Hab es ein wenig hin bekommen aber glaube das das meinem Lehrer nicht ausreichen wird.
Bin aber echt total müde und will einfach nur ins Bett!
Vielen Dank für die Hilfe, hat mir wirklich weiter geholfen!

Weiter so!
:-)

Hast du eine eigene Frage an unsere Geschichte-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Geschichte
> Unerlaubte Inhalte bitte unter "Zusatzfunktionen" melden
Ähnliche Fragen:
Lade deine Dokumente hoch!