Die Droge LSD - Lysergsäurediethylamid

Chemie-Referat zum Thema "Naturstoffe und Biochemie"

Original-Referat herunterladen: PDFPDF, PDFDOC
Naturstoffe und Biochemie

LSD


Lysergsäurediethylamid
Summenformel: C20H25N3O
Molekülmasse: 323,42
Schmelzpunkt: 80-85 °C

Siedepunkt: 198-200 °C
Die halb- oder vollsynthetisch hergestellte Droge LSD ist eine farb-, geschmack- und geruchlose, weiße, kristalline Substanz. LSD ist hydrophob (nicht in Wasser löslich) bzw. lipophil (in Fetten löslich). LSD wird durch Erwärmung und UV-Strahlung zersetzt, außerdem verbindet es sich schnell mit Sauerstoff. Es ist daher in normaler Umgebung ein unbeständiger Stoff.
LSD weist nur eine geringe Toxizität auf. Eine für den Menschen tödliche Dosis ließ sich bisher nur schätzen (Normaldosis: ca. 100 µg). Es gibt Angaben bis zu 40.000 Mikrogramm, deren Konsum allerdings laut anderen Quellen zu einem drei Tage dauernden Rausch, nicht aber zum Tod führte.

Wirkungsmechanismus
Eine Synapse setzt sich aus zwei Zellanteilen zusammen (Präsynapse und Postsynapse), zwischen denen sich ein synaptischer Spalt befindet. Um Signale von Zelle zu Zelle zu übertragen, benutzen die Nervenzellen chemische Botenstoffe (Neurotransmitter). Die Neurotransmitter sind in der Präsynapse eingeschlossen, werden bei der Erregungsweiterleitung ausgeschüttet und von der anderen Zelle (also der Postsynapse) aufgenommen.
LSD hemmt präsynaptisch die Freisetzung des Neurotransmitters Serotonin und tritt auch mit Dopamin-Rezeptoren in Wechselwirkung. Offenbar greift LSD diejenigen Proteine im Gehirn an, die das Serotonin bilden. LSD hat eine starke Affinität zu diesem Protein, d.h. die Bestrebung, sich mit ihm zu verbinden.
Serotonin sorgt dafür, dass wir uns wohl fühlen und gut schlafen. Eine zu geringe Produktion von Serotonin kann zu Depressionen führen. Dopamin ist ein Neurotransmitter, der großen Einfluss auf unsere Psyche nimmt. Beeinträchtigungen von Dopamin führen nach neuesten Erkenntnissen zu Schizophrenie; Symptome von Parkinson sind auf eine zu geringe Dopamin-Produktion zurückzuführen.
Es ist äußerst wichtig, dass die Neurotransmitter stets in etwa gleich bleibenden Mengen produziert werden, ansonsten kommt es sowohl zu psychischen als auch körperlichen Auswirkungen.
LSD wirkt außerdem auf das limbische und retikuläre System im Gehirn, wo die emotionalen Reaktionen des Menschen (z. B. Freude, Trauer, Angst, Ekel, Liebe, Hass) auf äußere Sinnesreize (Hören, Sehen, Riechen, Schmecken, Fühlen) gesteuert werden.
Da die psychischen Wirkungen von LSD auch dann noch andauern, wenn es im Organismus nicht mehr nachzuweisen ist, ist es wahrscheinlich, dass es bestimmte biochemische, neurophysiologische und psychische Mechanismen, die zum Rauschzustand führen, in Gang setzt, die ohne Wirkstoff weiterlaufen.

Zu den körperlichen Auswirkungen des LSD-Konsums gehören:
Bewegungsstörungen
Pupillenerweiterung (weswegen helles Licht als unerträglich empfunden wird)
niedriger Blutdruck
verlangsamter Herzschlag bei Überdosierung Herzversagen möglich
Temperaturschwankungen: Schweißausbrüche und Kälteschauer
Übelkeit, Erbrechen
Atemstörungen
Gänsehaut
Schwindel, Zittern
evtl. Chromosomenbrüche, allerdings nicht nachgewiesen
LSD verursacht keine körperliche Abhängigkeit, denn beim Absetzen der Droge treten keine körperlichen Entzugserscheinungen auf. Allerdings entwickelt sich bei häufigem LSD-Konsum langsam eine seelische Abhängigkeit.

Psychische Auswirkungen
LSD ist die stärkste bekannte psychoaktive Droge. Sie ist ein Halluzinogen, d.h. ein Wirkstoff, der Sinnestäuschungen auslöst, Wahrnehmungen und Gefühle beeinflusst.
Während des LSD-Rausches, der auch „Trip“ genannt wird, kommt es zu vorwiegend optischen, aber auch akustischen Halluzinationen, Synästhesie (Überlagerung von verschiedenen Sinnesbereichen, Farben werden „gehört“, Töne „geschmeckt“), Denkstörungen und starken Stimmungsschwankungen (von Größenwahn bis zu Angst/Panik). Demnach kann ein Trip entweder als positiv (Good Trip) oder als negativ (Bad Trip) empfunden werden.
Ein „Bad Trip“ / „Horror Trip“ ist ein plötzlich auftretender panikartiger Zustand, dessen Merkmale v.a. Verfolgungswahn, Orientierungslosigkeit und Todesangst sind. Die Stimmung kann von Fröhlichkeit zu Depressionen, von Entzückung zu Furcht wechseln.
Als „Hängenbleiben“ bezeichnet man das eher seltene, aber durchaus mögliche Phänomen, dass sich die Wahrnehmungen des Konsumenten nicht mehr vollständig normalisieren. Ein Trip, der normalerweise um die 10 Stunden dauern kann, kann beim Hängenbleiben bis zu drei Wochen anhalten.
Als Flashback wird das (nicht zu verhindernde) Wiederauftreten der Drogenwirkung ohne erneute Drogeneinnahme bezeichnet. Er dauert meist nicht so lange wie der ursprüngliche Trip, kann aber Stunden anhalten. Flashbacks werden häufig durch Angst, Ermüdung oder Dunkelheit (z.B. beim Betreten dunkler Räume) ausgelöst und können Wochen, Monate oder sogar Jahre nach dem letzten LSD-Konsum auftreten. Dies kann in bestimmten Situationen gefährlich werden, z.B. beim Autofahren. Flashbacks ereignen sich bei über 15 Prozent der LSD-Konsumenten.
Die von LSD verursachten Denkstörungen können zu gefährlichen Verhaltensweisen führen. Vor allem Selbstüberschätzung steigert die Unfall- und Selbstmordgefahr. So sprangen manche im Rausch aus dem Fenster, weil sie überzeugt waren fliegen zu können. Wieder andere glauben, sie können auf dem Wasser wandeln oder den Verkehr aufhalten.
Beispiele, wie sich LSD auswirken kann
Helligkeit des Lichtes verändert sich ständig
Farben werden intensiver
Geräusche werden lauter und leiser
Vernehmen von Stimmen, die dem Konsumenten etwas befehlen
Materialien fühlen sich anders an: Glattes wird rau und umgekehrt
verändertes Zeitgefühl: alle Erlebnisse scheinen länger, sogar „ewig“ zu dauern
Depersonalisation: Bei höheren Dosen kommt es vor, dass sich ein zweiter Teil der Persönlichkeit gewissermaßen vom ersten trennt und beobachtend daneben steht. Man sieht sich selbst und kann den Körper nicht bewegen.
mögliche optische Halluzinationen sind z.B.: grüne und rote Nebel, Glitzern und Fließen von Farben, bunte Kreise, Buchstaben, Spinnennetze, Spiralen und Gitter, Schmetterlinge
Diese Bilder werden im allgemeinen nur mit geschlossenen Augen oder im Dunkeln gesehen.
Wahrnehmung der Umwelt: Teppich zerfließt, Decke bricht ein, Wände wölben sich

Geschichte
Der erste Mensch, der einen LSD-Rausch erlebte, war Albert Hofmann im Jahr 1938. Er arbeitete für die Schweizerische Firma Sandoz und hatte eigentlich beabsichtigt ein Mittel zu entwickeln, das auf Atmung und Kreislauf wirkt. Stattdessen entdeckte er das Halluzinogen LSD, das bei der ersten (unbeabsichtigten) Einnahme für ihn merkwürdige und zunächst unerklärliche Symptome hervorrief. In einem zweiten Selbstversuch zeigte sich, dass es sich um einen hochwirksamen psychoaktiven Stoff handelt. Die Firma Sandoz patentierte die Entdeckung und brachte es 1949 als „Delysid“ auf den Markt. Nachdem LSD in den 60er-Jahren allerdings sehr beliebt und zu einer der ersten Modedrogen geworden war, stellte Sandoz die Produktion 1966 ein.

Gesetze
Seit 1971 ist LSD in Deutschland eine illegale Droge. Laut Betäubungsmittelgesetz sind Herstellung, Besitz, Weiterverkauf oder Verschenken gleichermaßen verboten. Die Selbstschädigung, also der Konsum an sich, ist nicht illegal.

Konsum
Eine Standarddosis schwankt zwischen 50 und 150µg und reicht für einen 6-14-stündigen Rausch, der nach ca. einer halben Stunde bis 2 Stunden (gewöhnlich 1 Stunde) nach oraler Einnahme beginnt.
Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten LSD zu konsumieren.
Das sogenannte Blotter (von engl. blotting paper = Löschpapier) ist eine der häufigsten Varianten. Dabei handelt es sich um kleine Löschpapierblättchen, sogenannte Pappen oder Tickets, die mit „Blotter Art“ (je nach Mode verschiedenste kleine Bildchen, z.B. Erdbeeren oder Smileys) bedruckt, perforiert, dann mit LSD-Lösung beträufelt und getrocknet werden. Der Konsument legt die Pappe entweder unter die Zunge oder auch unter das Augenlid. Letzterer Methode wird eine schnellere Aufnahme der Droge nachgesagt.
LSD wird auch in Puder, in Zuckerwürfeln und in Gelatinestücken in allen Formen wie z.B. Würfeln oder Gummibärchen angeboten. Seltener gibt es LSD in Tablettenform, die sogenannten „Microdots“ oder „Micros“, kleine Pillen, die mit LSD getränkt wurden. Sie haben einen Durchmesser von 2-3 Millimetern und unterschiedliche Farben. Meist sind sie hochdosiert. Diese Tabletten können leicht Giftstoffe oder Verunreinigungen enthalten. Das LSD wird beim Konsum mitsamt der Trägersubstanz geschluckt (gegessen).
Es kann außerdem gespritzt, geraucht oder in Cocktails gelöst getrunken werden. Beim Spritzen setzt die Wirkung bereits nach wenigen Minuten ein.

Herstellung
Die Herstellung von LSD ist äußerst kompliziert. Es gibt verschiedene Synthesemethoden, deren Ausgangsstoff entweder Lysergsäure, Mutterkornalkaloide (siehe Botanik) oder Lysergsäuremonohydrat ist.
Die Lichtverhältnisse sollten der einer photographischen Dunkelkammer entsprechen. Die Reaktionsschritte der Syntheseverfahren benötigen alle entsprechende Möglichkeiten zur Kühlung / Erhitzung und Erzeugung eines Vakuums. Außerdem sind teilweise gefährliche Chemikalien und komplizierte Aufbauten vonnöten. Die Synthetisierung mit den verschiedenen Verfahren dauert ungefähr ein bis zwei Tage.
Die Lagerung ist schwierig, da aufgrund des schnellen Zerfalls unter Licht-, Wärme- und Sauerstoffeinwirkung die Konzentration von LSD sehr schnell abnimmt und giftige Reaktionsprodukte entstehen. LSD muss in dunklen Gläsern (lichtundurchlässig z.B. durch Aluminiumfolie) absolut luftdicht verschlossen und im Gefrierfach aufbewahrt werden.

Botanik
Lysergsäure ist ein Bestandteil des Mutterkornpilzes, eines Getreideparasiten, der vor allem auf Roggen wächst. Aus diesem Pilz entwickelt sich das Mutterkorn, welches stark giftige und hochwirksame Alkaloide enthält – einer der möglichen Ausgangsstoffe für die LSD-Synthese. (Alkaloide sind organische Basen, die von ringförmigen stickstoffhaltigen Verbindungen abstammen.)
Doch der Mutterkornpilz ist nicht das einzige Gewächs, das Lysergsäure enthält. Bedeutend sind zwei weitere Pflanzenarten: die Baby Hawaiian Wood Rose und die Himmelblaue Trichterwinde (Morning Glory) bzw. andere Arten der Winden. Bei diesen Arten haben die Samen den größten Anteil Lysergsäure.
Quellen
- Chemie-Lexikon, H-L - http://www.pseudonym.org/harko/lsd/lsd.htm
- Handbuch der Rauschdrogen - http://www.erowid.org/languages/german/
- Drogen und Psychopharmaka - drug_reference/lsd.shtml
- Wie funktioniert das? - www.drogen.de
- Alles über Drogen
- Brockhaus Multimedial 2002
-1-
Inhalt
Chemiereferat über die Droge "LSD"!

- Struktur,
- Wirkungsmechanismus,
- körperliche / psychische Auswirkungen,
- Geschichte,
- Konsum (wie, was, wann etc.)
- Herstellung
- Botanik (1379 Wörter)
Hochgeladen
08.11.2004 von unbekannt
0 weitere Dokumente zum Thema "Naturstoffe und Biochemie"
7 Diskussionen zum Thema im Forum
Kostenlos eine Frage an unsere Chemie-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Die Droge LSD - Lysergsäurediethylamid", http://www.e-hausaufgaben.de/Referate/D3481-Drogen-Halluzinogene-Die-Droge-LSD-Lysergsaeurediethylamid.php, Abgerufen 31.10.2014 21:38 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Dokument bewerten und teilen:
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 17 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (17 Votes)

Ähnliche Fragen:
  • Biochemie
    Hallo (: Ich soll ein Referat in Biochemie halten über folgende Aufgabe: Eine Lösung von Chlorwa..
  • Chemie-Könner gesucht
    ich suche jemanden der wirklich gut chemie kann, naturstoffe : aminosöuren, synthesen etc.. bitte be..
  • Fragen - Biochemie
    Moin, ich muss einen Fragekatalog bezüglich der Biochemie ausfüllen, doch konnte ich fünf Fragen ..
  • bio/chemie begriffe
    hallo. ich schreibe morgen eine biochemie arbeit & ich versteh einen begriff nicht, den ich auch im..
  • Profilkurs Chemie
    also... ich will biochemie studieren.... und dazu muss ich doch nen profil bzw. leistungskurs chemi..
  • mehr ...