Menu schließen

Emilia Galotti: Analyse 1. Aufzug, 8. Auftritt

Alles zu Gotthold Ephraim Lessing  - Emilia Galotti

Emilia Galotti


- Achter Auftritt -

In dem Trauerspiel "Emilia Galotti" aus dem Jahre 1772, geschrieben von Gotthold Ephraim Lessing, geht es um einen Prinzen namens Hettore Gonzaga der versucht der Liebe zwischen Emilia Galotti und dem Grafen Appiani in die Quere zu kommen. Es beschreibt die Stellung des Adel zum Volk im 18. Jahrhundert.

In dem achten Auftritt des ersten Aufzugs bittet der Prinz einen seiner Räte, Camillo Rota, zu sich um Ihm eine Bittschrift, die von Emilia Galotti an den Prinzen gesandt wurde, auszufertigen.
Des Weiteren hat Rota ein Todesurteil, welches der Prinz unterschreiben soll. Dieser, will nicht lange zögern und bittet Rota Ihm das Urteil zur Unterschrift auszuhändigen, doch Rota ist stutzig da der Prinz, ohne das Urteil vorher gesehen zu haben, fast schon freudig, seine Unterschrift geben möchte. Daraufhin sucht des Prinzen Rat in seinen Schriften und tut so, als wenn er das zu unterschreibende Todesurteil vergessen hätte.

Diese Textstelle ist vielleicht nicht die wichtigste Stelle in dem Buch, trotzdem ist Sie interessant und man erfährt etwas über den Charakter des Prinzen.
In den vorigen Auftritten kommt der Maler Conti in das Schloss des Prinzen um Ihm das für Ihn angefertigte Porträt der Gräfin Orsina, einer verschmähten Liebe des Prinzen, zu überreichen. Des weiteren hat Conti noch ein Bild von Emilia Galotti bei sich, in die der Prinz sich verliebt hat. Als des Prinzen Kammerherr, Marinelli, dazu kommt und Emilia Galotti auf dem Bild erkennt, teilt er dem Prinzen mit, dass Sie plant den Grafen Appiani zu heiraten. Daraufhin fährt der Prinz zu den Dominikanern um die Morgenmesse zu hören wo sich auch Emilia Galotti befindet, welche täglich zu diesen Messen geht.
In der Textstelle ist zu erkennen, dass sich der Prinz nicht mit den Anliegen seiner Untertanen, des gemeinen Volkes, beschäftigt bzw. nur flüchtig beschäftigt. Ihm ist egal wer dort nun zur Tode verurteilt wird. Er will einzig zu Emilia Galtti und das möglichst schnell.

Die Textstelle will dem Leser den eigentlichen Charakter des Prinzen andeuten, der auch vor dem unüberlegten Tode einer seiner Untertanen nicht zurückschreckt.

Der Dominantere Part in dieser Szene ist der Prinz. Er drängelt Camillo Rota sich mit seinen Mitteilungen etwas zu beeilen, (Z. 13+14). Der Prinz spiegelt den typischen Adels-Charakter wieder. Camillo Rota ist der unterlegene, das Bürgertum. Er muss sich alles sagen lassen und kann es dem Prinzen nicht recht machen (Z. 15-18). Doch trotzdem er für den Prinzen dient (arbeitet) ist er mit dem Volk, mit dem Bürger verbunden, da er den Prinzen das Todesurteil nicht unterschreiben lässt sondern so tut als hätte er es nicht dabei (Z. 19-22).
Weiterhin erwähnt er, dass er den Prinzen das Todesurteil nicht hätte unterschreiben lassen, auch wenn es den Mörder Seines Sohnes getroffen hätte.
Inhalt
Analyse des 8. Auftritts im 1. Aufzug aus dem Drama Emilia Galotti von Gotthold Ephraim Lessing. (453 Wörter)
Hochgeladen
29.09.2005 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.5 von 5 auf Basis von 40 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.5/5 Punkte (40 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Emilia Galotti: Analyse 1. Aufzug, 8. Auftritt", http://www.e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D2238-Lessing-Gotthold-Ephraim-Emilia-Galotti-Analyse-8-1.php, Abgerufen 02.10.2016 00:17 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
ÄHNLICHE FRAGEN: